Unser VERAH-/näPA-Modell

In den Zeiten des Ärztemangels (der von vielen unmittelbar Verantwortlichen (Bundespolitikern, KV) noch nicht gesehen wird) ist nicht nur in der Praxis des Hausarztes die Unterstützung durch das Team der medizinischen Fachangestellten sinnvoll und notwendig, sondern auch außerhalb der Praxis

Genau: bei den Hausbesuchen.

Unsere VerAHs (Versorgungs-Assistentin in der Hausarztpraxis) oder näPAs (nicht-ärztliche Praxis-Assistentin) betreuen Hausbesuchs-patienten bereits seit vielen Jahren gemeinsam mit Herrn Dr. Klein und stellen das Bindeglied zur Praxis dar.

Frau Beate Peters (im Bild links) und Frau Judith Rüger haben eine Zusatzausbildung durchlau-fen und müssen sich permanent fortbilden.

Ihre Aufgaben sind neben den medizinischen Belangen (persön-licher Patientenkontakt, Blutent-nahmen, Injektionen, Wundver-sorgung) insbesondere auch die sozialen Aspekte der hausärzt-lichen Betreuung. 


Das heißt:

die näPAs/VerAHs sind Ansprechpartner im Kontakt zwischen Praxis und ambulanter Gemeindepflege, bei Fragen um die häusliche Betreuung und Versorgung, aber auch zum Pflegegeld. Und nicht zuletzt auch das Bindeglied zur Gemeinde-Sozial-Lotsin Frau Christine Otto.