Die Praxis 


Die Praxis wurde 1924 durch den Großvater von Dr. med. Frank Klein, Dr. med. Otto Klein gegründet. In den heutigen Praxisräumen wird seit 1929 praktiziert - allerdings heute unter ganz anderen räumlichen Voraussetzungen.


Gerald Klein, Ende der 60er Jahre

Gerald Klein, Ende der 60er Jahre




Otto Klein brachte es auf 41 Jahre Hausarzttätigkeit in Schenklengsfeld, sein Sohn Gerald immerhin auf 26 Jahre, die von seinem Sohn inzwischen bereits "getoppt" wurden. Frank Klein plant bis zum 100. Praxisgeburtstag im Jahr 2024 als Hausarzt aktiv zu bleiben.




1965 übernahm Gerald Klein als Sohn die Praxis und von 1988 an betreiben Gerald Klein und sein Sohn Frank die Praxis gemeinsam.

1988 Vater und Sohn gemeinsam

Mit dem Ausscheiden des Vaters 1991 kam Dr. Kreuder bis 1994 dazu, von 1994 bis 1999 Frau Dipl. Med. Haugk.


Von 1999 bis 2008 praktizierte Dr. Frank Klein alleine, für 18 Monate unterstützt von Hubertus Göbel.

Von 2008 bis 2013 war Dr. Hermann Finck als Praxispartner engagiert dabei, von 2014 bis 2016 Frau Dr. Holzschuh.

Seit dem 1. Juli 2017 wird Herr Dr. Klein von der Internistin Frau Dr. med. Wiebke Fleischhauer aus Vacha unterstützt. Sie erweitert das Untersuchung-/Diagnostikspektrum um die angiologischen Untersuchungen, also den Ultraschall der Blutgefäße.

Der Arzt

Dr. med. Frank Klein war bis zum 30.06.2017 der einzige Arzt im Team.

 Jahrgang 1957 und geboren in Bad Hersfeld. 

Facharzt für Allgemeinmedizin (oder wie er selber sagt "Feld-, Wald- und Wiesenarzt"), Diabetologe DDG seit 1998 und seit 2008 Ernährungsmediziner.

Schuhgröße 43 und "am liebsten zufrieden" - so charakterisiert er sich selbst gerne. Neugierig und immer auf der Suche nach neuen Aufgaben und Ideen.

Im Moment sucht er gerade wieder Unterstützung durch eine Ärztin/ einen Arzt für sofort und auch langfristig zur späteren Praxisübernahme. Wobei sowohl Vollzeit- wie auch Teilzeitbeschäftigungen möglich sind. 

Teilzeitbeschäftigung wird im Team der medizinischen Fachangestellten seit Jahrzehnten möglich gemacht. Also geht das auch in der ärztlichen Ebene.


Wozu diese gewisse "Unruhe" des Chefs führt, sieht man 

  1. an der Entwicklung der Diabetes-Schwerpunktpraxis zur größten Diabetes-Praxis im Landkreis
  2. der Auszeichnung der Praxis mit dem "Therapietreue-Preis 2011" und aktuell 
  3. mit der Nominierung zum "Hessischen Demografiepreis 2016" mit dem Projekt  "Dorfschwester 2.0" 




Der Therapietreuepreis 2011

wurde uns in Paris überreicht. Das Vorstellungsvideo finden Sie hier:





Hessischer Demografiepreis 2016

"Gemeindeschwester 2.0"

  1. https://staatskanzlei.hessen.de/initiativen/demografie/demografie-preis-2016/preistraeger/gemeindeschwester-20
  2. https://staatskanzlei.hessen.de/initiativen/demografie/demografie-preis-2016


Das Team 

Ohne das hochqualifizierte und kompetente Team mit den vielen medizini-schen Fachangestellten wäre die ärztliche Leistung am Ende nichts wert. Diese Tatsache findet in den Videos deutlichen Niederschlag. Vielen Dank ans Team vom Chef.

 

Eine "Klein"e Diashow 

Ein paar Impressionen aus der Praxis und rundherum um die Praxis